Was macht ein Landwirt eigentlich im Winter?

Liebe Leser dieser Seite .

Es kam ja vor kurzer Zeit die Frage auf, was macht denn eigentlich ein Landwirt im Winter?
Füße hochlegen…? Urlaub…?Buchhaltung…?

Die Überlegungen zur Winterarbeit, oder besser gesagt: Was kann ein Landwirt im Winter noch zusätzlich Arbeiten, meist zum Wohle der Allgemeinheit, ist eine Frage, die sehr gut zu unseren oder besser gesagt in meinem Betrieb passt….

Ich darf mich an dieser Stelle erst einmal kurz vorstellen: Mein Name ist Christoph Landau, ich bin 26 Jahre alt, von Beruf bin ich Gartenbautechniker im Garten/Landschaftsbau sowie der Landschaftspflege. Zusammen mit meinem Vater, meiner Tante und einem Mitarbeiter bewirtschaften wir im Nebenerwerb, einen Milchvieh/Ackerbau/Kommunaldienstleistungsbetrieb mit 35 ha landwirtschaftlicher Betriebsfläche und 15 Milchkühen in 64521 Wallerstädten.
Unsere Lage in mitten des Rhein-Main Gebietes und die stetige Konkurrenz mit dem Gemüse und Sonderkulturenanbau sorgten dafür, dass es keinen Sinn machte, unseren Betrieb im Vollerwerb weiter zu führen. Daher suchten mein Vater und ich schon vor Jahren den Weg einer weiteren Beschäftigung außerhalb der reinen Landwirtschaft als weiteres, sicheres Standbein. Bei mir führte dieser Weg schon gleich dazu, dass ich nur eine Ausbildung im Bereich des Gartenbaues, der Baum und Landschaftspflege absolviert habe.

Ein Teil unserer Winterarbeit ist die Baumpflege und Fällung, sei es in Privatgärten oder entlang von Ort, Kreis oder Bundesstraßen. Hierzu setzen wir unter anderem auf eine Arbeitsbühne angebaut an unseren Frontladerschlepper. Egal ob steil, moorig oder unwegsam: Dank der Stollenbereifung und dem Allradantrieb können wir mit dem Schlepper so gut wie jeden Baum erreichen wo sonst alle anderen Unternehmen mit Lkws schon lange scheitern…
Das gilt auch für die ganzjährige Brachflächenpflege, ein weiteres Aufgabenfeld unserer kommunalen Dienstleistungen.
Unter diesen Bedingungen kapituliert jeder normale Rasenmäher sofort - wir aber noch lange nicht! Insgesamt Mulchen/Mähen wir jedes Jahr eine Gesamtfläche von gut 100 ha.
Bei der Feldrand und Straßenbegleitgrünpflege bieten wir unseren Kunden mittlerweile drei Verfahrensweisen an.

Von Zeit zu Zeit (ca. alle 10-15 Jahre) macht es Sinn, eine Hecke auf den Stock zurück zu schneiden. Das so genannte Heckenknicken. Damit verhindert man das Vergreisen also das Überaltern der Heckenpflanzen und fördert somit die Gesundheit und den Wiederaustrieb der Gehölze.
Natürlich übernehmen wir auch diese Arbeiten.
Für alle baumartigen Bestände bieten wir dann auch noch die Baumpflege mittels der Frontladerbühne an.

Und was machst du bei Schnee und Eis, werden wohl viele nun Fragen! Aber auch dafür habe ich eine Beschäftigung!
Den Winterdienst - aber keinen gewöhnlichen Winterdienst! Ich fahre für den Flughafen Frankfurt am Main im Winterdienst. Wir Landwirte sind zusammen mit gut 450 anderen Kollegen als Winterdienst Fahrer bei einer Zeitarbeitstochterfirma der Fraport AG beschäftigt.
Sobald es friert, schneit oder es überfrierenden Regen gibt, kommen wir zum Zug und legen mit dem reichhaltigen Fuhrpark des Flughafens los!

Aber nicht nur der Winterdienst, die Grünpflege und der Gehölzschnitt halten uns auf Trab! Es gilt auch noch gut 450.000Tonnen Zuckerrüben bis Mitte Januar in die Zuckerfabrik zu bringen. Dafür sind wir in der Erntekampagne, die gut 120 Tage dauert, zusammen mit insgesamt gut 190 weiteren Berufskollegen und LKW Fahrern von Mitte September bis Mitte Januar in Einsatz.
Dabei fahren wir Entfernungen von bis zu 100 Kilometern zu den Rübenmieten der Anbauer und durchqueren nebenbei drei Bundesländer (Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern).

Daher bin auch, wenn es gerade mal nichts auf unseren Betrieb zu tun gibt und kein Schnee zu räumen ist, für eine Kommune in Festanstellung tätig. Momentan befassen wir uns hier mit der Neuanlage eines Rettungsweges entlang eines alten Kiessees. Neben dem Wegebau erledige ich dort alle anfallenden Arbeiten der kommunalen Unterhaltung und Grünpflege.
Normal arbeite ich hierbei nur mit den Maschinen meines Arbeitgebers. Allerdings setzen wir einen Teil unserer Spezialmaschinen (Heckenschere, Wiesenwalze, Seitenarmmulcher) bei Bedarf mit ein.

Aber auch die örtlichen Vereine und Gilden unterstützen wir unentgeltlich z.B. mit unserer Hilfe bei Arbeitseinsätzen.

Insgesamt komme ich mit meinen Vater, Tante und Mitarbeiter auf folgende Zahlen:
Wir Produzierten in 2014 gut 100 Tonnen Milch, 170 Tonnen Getreide und 600 Rundballen Heu, Stroh, Silage

Wir pflegten 20 km Straßenbegleitgrün, 120 Hektar Mulchfläche und 15 km Deiche

Dabei waren wir mit 1700 Schlepperstunden im Einsatz und erbrachten darüber hinaus noch 200 Stunden im Winterdienst und 350 Stunden im Rübentransport.

An dieser Stelle bedanke ich mich für die Aufmerksamkeit. Ich hoffe, ich konnte Ihnen, liebe Leser, anhand meines Betriebs aufzeigen, was ein Landwirt im Winter noch so alles Arbeiten kann/muss.

Nun, fest steht: Mit Füße hochlegen verbringen wir Landwirte keineswegs die Winterzeit!

Also wenn Sie demnächst mal wieder mit dem Flugzeug verreisen, über eine Landstraße fahren oder im Sommer einen schönen Tag am Baggersee verbringen, denken Sie doch auch mal an die vielen Landwirte im Nebenerwerb, die dafür sorgen, dass Sie fliegen , die Landschaft genießen oder sicher am Badesee schwimmen können.

Ich empfehle mich an dieser Stelle mit den besten Wünschen,
Ihr Christoph Landau

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ostermontag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ostermontag.

"Was hier nach Bauernhofromatik schreit, kann nicht darüber hinweg täuschen, dass Landwirte keinen Anspruch auf arbeitsfreie Feiertage haben.

Die Tiere kommen immer zuerst.

...

Wenn alle mit anfassen geht es zwar nicht wirklich schneller aber irgendwie macht man doch etwas gemeinsam! Mal einen halben Tag nicht an die Existenz bedrohenden Preise denken und sich nicht über Mitmenschen ärgern, die einen als Umweltverschmutzer und Tierquaeler diffamieren. Leider holen einen die Nachrichten schnell zurück in die Realität."

Heike Klatte

0 Kommentare